Sonntag, 13. Mai 2018
Merkwürdigkeiten.
Ich habe wieder einmal von dir geträumt, heute nacht. Du saßt mit deiner Kollegin an einem Tisch, ich ging vorbei und sie sagte etwas Blödes zu mir, und ich trat an den Tisch und sagte zur ihr, dass ich ihr Verhalten nicht länger dulden werde, und du legtest aufmunternd deine Hand auf meine Hand, legtest den Kopf schief und sahst mich mit einer Mischung aus Bewunderung und Stolz an, während ich meine Finger mit deinen verschränkte.



Donnerstag, 10. Mai 2018
Vorlieben.
Wieder einmal einer dieser Sektempfänge, bei denen ich eigentlich nach dem ersten Glas mit dem Sekt aufhören oder zumindest auf Wein umsteigen sollte, und es dann doch nicht tue. Hinzu kommt, dass jedes Mal, wenn ich gehen will und deswegen schnell den Rest meines Sekts hinunterstürze, mir direkt nachgeschenkt wird und ich dann doch noch einen Moment bleibe und doch noch ein Glas mehr trinke. Dem bärigen Typen gegenüber ist das ganz recht, der mir schon eine ganze Weile Komplimente macht. Als alle über eine amüsante Anekdote lachen, legt er mir gar die Hand auf die Schulter und lässt sie eine Weile dort. Rein vom Äußeren wäre er trotz seines recht jungen Alters sogar mein Typ: kräftig, breite Schultern, starke Unterarme. Leider gibt es ein entscheidendes Problem: Ich stehe überhaupt nicht auf nette Männer.



Montag, 7. Mai 2018
Entscheidungen.
Der Frühling, so schrieb ich neulich, macht mich anscheinend ein wenig sentimental. Und tatsächlich führt dieser Frühling und die Hitze und allerlei Seltsames dazu, dass ich nachdenklich inmitten von lauter attraktiven Männern sitze und gedanklich ganz woanders bin. Der Bratschist aus Paris prostet mir zu und ich denke darüber nach, wie unfassbar schön er ist, aber dann denke ich darüber nach, dass er schon so schön ist, dass ich ihn maximal küssen könnte, aber mehr nicht, sonst käme ich mir vor, als würde ich seine jugendliche Schönheit mit meinen schmutzigen Gedanken zerstören. Der junge Komponist flirtet mit mir und ich denke nach, dass er eigentlich auch nur sehr erfolglos ist, und was ich darüber denke, dass Männer zu ihrer Erfolglosigkeit selten selbstbewusst stehen können, sondern meistens nur wie schlechte Verlierer dastehen. Und dann wird mir erzählt, welche früheren Schulkameradinnen nun schon das zweite oder dritte Kind bekommen, und dass sie immer noch oder nun wieder in dem alten Kaff sind, und sie sehen es als den richtigen Weg und ich sitze abends rauchend alleine unter dem Sternenhimmel und frage mich, wie zur Hölle man sich für Kinder, Dorf und Erfolglosigkeit entscheiden kann, und warum alle Männer auch noch auf so eine Schwäche zu stehen scheinen. Mein Dogmatismus kommt mir zwar seltsam einseitig vor, aber eine andere Perspektive scheint mir dann doch zu weit hergeholt.



Mittwoch, 2. Mai 2018
Paradoxon.
Es gibt so einige, die sind wie du, die in gewisser Hinsicht zu glatt, zu souverän, zu gesellschaftsgeübt sind. Die in jeder Situation wirken, als hätten sie die Kontrolle, als würde sie nichts tangieren, als würde ihnen alles nichts ausmachen, als würde ich ihnen nichts ausmachen. So wie der eine, der den einen Abend den Arm um mich legte, seine Hand unter meinen Rock rutschen ließ, und am nächsten Tag völlig unbeeindruckt mit mir plauderte. So wie der andere, der mir immer wieder einen Wein ausgibt und wir dann eng nebeneinandersitzen und er mich anstrahlt, aber dann nichts mehr passiert.
Einmal beschwerte ich mich darüber bei einer Freundin und sagte: Wie können sie nur alle so souverän und kontrolliert wirken., und sie sah mich erstaunt an und sagte: Was denkst du, wie du erst wirkst? Was hast du denn gemacht? Und ich dachte zurück und daran, dass ich mit dem einen auch geschäftsmäßig und unbeeindruckt plauderte, und mit dem anderen auch lächelnd und charmant Smalltalk hielt, aber auch nichts tat, weil es mir nichts ausmachte, mich nichts tangierte, ich die Kontrolle hatte.



Sonntag, 29. April 2018
Wiedersehen.
Wieder einmal bin ich ihm über dem Weg gelaufen, diesem Kulturdezernenten, der mich diesmal zu erkennen schien, woraufhin ich ihn im Vorübergehen lange ansah. Im Orchester spielte der Cellist. Ich fühlte mich wehmütig. Das Frühjahr macht mich, warum auch immer, anscheinend etwas sentimental.



Donnerstag, 26. April 2018
Melancholien.
Ich hätte, wie immer oder mindestens von Zeit zu Zeit, Lust, jemand Fremden zu treffen. Auf eine Anzeige zu antworten, und ihn dann im Café oder Restaurant treffen und dort schon verrückt zu machen, dann mit ihm mitzugehen und das alles. Aber die Männer, ach, die Männer. Entweder sie beschreiben sich als "hübsch, Typ Geschäftsmann" und sind dann alte Säcke, von hübsch keine Spur und noch weniger von Geschäftsmann, oder sie sind von vornherein schon albern und wollen "viel Zärtlichkeit und Kuscheln", da dreht sich bei mir direkt der Magen um. Gibt es nicht mehr den klassischen Affärenmann? Der eine liebe, nette, brave Ehefrau zuhause hat und jetzt für gewisse Stunden junge Abwechslung sucht? Der vielleicht im Alltag etwas anstrengend oder auch unterkühlt ist, aber zumindest tageslichttauglich und nicht ganz dumm, so dass zumindest ein Smalltalk möglich ist? Wo ist so ein Mann...?



Samstag, 21. April 2018
Überraschungen.
In meinen Mittzwanzigern arbeitete ich bei einem Projekt in einer anderen Stadt. Schon bei den Probenzeiten erfuhr ich, dass der weibliche und der schwule Teil des Orchesters rettungslos verliebt in den blonden Posaunisten war, dieser jedoch niemanden eines Blickes würdigte.
Auf der Premierenfeier stand ich in der Tür und unterhielt mich, als der Posaunist durch ebenjene schritt, wie vom Donner gerührt stehenblieb und mich ansah: Hi., ich sah ihn verdutzt an und sagte, mit deutlicher Ironie: Hi?. Ab da wich er nicht mehr von meiner Seite. Die Bratschistin und die Klarinettistin sahen ungläubig und eifersüchtig herüber, während er seinen Arm um mich legte, mich umgarnte und mir eindeutige Angebote machte. Wie alt bist du eigentlich., fragte ich ihn noch und er sagte, er sei dreiundzwanzig. Zu jung, eigentlich, und so hübsch und galant, dass er seinen Hahnenstatus verdient hätte, fand ich ihn eigentlich auch nicht, aber ich fühlte mich, das muss ich doch deutlich sagen, geschmeichelt und so kam er mit nach Hause.
Am nächsten Tag, nachdem ich ihn doch mehr oder weniger brüsk hinausgeworfen hatte, da er mir deutlich zu anhänglich war, sagte eine Kollegin: Na, da hattest du aber Glück, er ist nämlich gerade erst achtzehn geworden., und ich sah sie entsetzt an. Aber er schien nun auch immer wegzusehen, wenn wir uns sahen, und ich tat es nicht weniger und eigentlich war es mir auch egal.
Bis zur Abschiedsfeier, als ich mit dem Techniker am Tisch saß und flirtete, und der Posaunist plötzlich neben uns stand. Er vertrieb die Klarinettistin vom Stuhl neben mir, setzte sich, und legte unter dem Tisch direkt seine Hand auf mein Bein, aber dort blieb sie nicht, nein, er ließ sie direkt zwischen meine Beine rutschen. Ich flirtete unbeeindruckt weiter mit dem Techniker, während er dort immer heftiger zugange war. In der allgemeinen Aufbruchsstimmung legte er wieder seinen Arm um mich, und, auf der Straße angekommen, zog er mich in den nächsten Hauseingang, schob mir meine Bluse hoch und umfasste mich leidenschaftlich. Ich war froh, dass es dunkel war, musste ich doch ein Lachen unterdrücken und die völlige Verständnislosigkeit, was zur Hölle er eigentlich von mir wollte, also: von mir? Aber ich ließ ihn gewähren, und später verabschiedeten wir uns recht trocken. Das war das letzte Mal, dass wir uns gesehen haben.



Freitag, 20. April 2018
Eigentlich.
Gestern abend also war es soweit und nach all den Wochen saßen wir uns wieder gegenüber. Trotzdem haben wir nicht viel gesprochen und ich war sowieso sehr müde und nachdenklich. Vor mehr als zwei Jahren habe ich mich dagegen entschieden, mit dir zu arbeiten, und du hattest mir das sehr übelgenommen. Wochenlang bekam ich wütende Nachrichten von dir, auf die ich nicht reagierte. Nun bereue ich - ein Charakterzug, der mir eigentlich fremd ist - ich bereue, dass ich mich nicht für dich, sondern für sie entschieden habe. Ich denke, es hätte zwischen uns doch eigentlich besser gepasst.



Dienstag, 17. April 2018
Veränderungen.
Es gibt solche Tage, an denen ich wahnsinnig genervt von Männern bin, von ihrer vorsichtigen, unentschlossenen und abwartenden Art. Verständlich ist es ja, in der Hysterie der Diskurse, dass sich keiner mehr traut, einfach mal die Hand auf das Bein zu legen oder einen anzüglichen Spruch ins Ohr zu raunen. Trauriger und langweiliger wird die Welt dadurch schon. Oder, zumindest, mein Leben wird es.



Sonntag, 15. April 2018
Irritationen.
Als ich gestern abend wieder einmal diesem Kulturfunktionär über den Weg lief, was in regelmäßigen Abständen bei diversen Veranstaltungen passierte, der mich dann sogar kurz ansah, vermutlich weil ich ihm bekannt vorkam, aber dann wieder wegsah; als ich ihm gestern Abend also wieder einmal über den Weg lief, fühlte ich mich an ein Ereignis kurz nach meinem Abitur erinnert. Damals hatte ich ein Praktikum absolviert, und wurde einem überaus hübschen Kollegen vorgestellt. Doch egal, was ich auch tat, er blieb zwar nett, aber distanziert. Nichts, aber auch gar nichts schien ihn auch nur in irgendeiner Weise an mir anzusprechen, und das derart offensichtlich, dass ich letztendlich zu dem Schluss kam, der Kollege könne nur schwul sein. Gegen Ende meines Praktikums traf ich eine andere Praktikantin, durchaus attraktiv, und bei einem Glas oder auch mehreren Gläsern Wein klagte ich ihr mein Leid, und sie riss es vor Lachen fast vom Barhocker. Sie hatte sich tatsächlich, wie ich, auch in den hübschen Kollegen verguckt, und das gleich an ihrem ersten Tag, woraufhin sie, wie ich, vergeblich versucht hatte, ihm irgendwie ein Zeichen des Flirts zu entlocken, und schließlich, wie ich, auch glaubte, dieser Mann könne schlichtweg nur schwul sein. Doch die Praktikantin wusste noch mehr. Besagter Kollege, so sagte sie, war nicht schwul, sondern hatte tatsächlich eine Freundin. Ich lachte und sagte: Na klar., und glaubte ihr nicht. Aber dann, am nächsten Tag in der Mittagspause, stand da eine Blonde und fragte nach dem Kollegen und fassungslos sah ich zu, wie er strahlend auf sie zukam und sie küsste. Die Praktikantin und ich standen daneben und konnten die Welt nicht mehr verstehen.